Wir leben mittlerweile in einer eher feindlichen Umwelt, die wir uns so geschaffen haben. Die Natur ist von Haus aus nicht lebens- oder gesundheitsfeindlich, wenn man sich an die Gesetze der Natur hält. Wir sind aber umgeben von künstlich geschaffenen technischen Feldern Strahlungen und Wellen (Elektrosmog). Wir atmen eine mehr oder minder schadstoffbelastete Luft ein und Leben in Häusern aus vermehrt unnatürlichen Baustoffen ohne Behaglichkeit.

Paracelsius sagt schon vor ca. 500Jahren: „die Dosis macht das Gift“ – denn wir sind durchaus in der Lage, ein intaktes Immunsystem vorausgesetzt, gewisse Mengen an Schadstoffbelastungen kurzfristig zu tolerieren.

In unserer heutigen Zivilisation finden wir jedoch immer mehr Menschen mit Störungen oder sogar Ausfällen des Immunsystems. Diese gesundheitliche Störung führt dazu, dass Umwelteinflüsse und Schadstoffe zu kankheitsbedingten Störungen des Organismus führen können. Beschrieben sind auch umweltbedingte Therapieversager und trotz optimaler Therapie unbefriedigende Heilungs-verläufe. Die entscheidende Frage ist also – in wieweit beeinflussen Umwelteinflüsse das individuelle Immunsystem des  Menschen?

Am Arbeitsplatz finden wir häufig entsprechende Arbeitsschutzrichtlinien zum Schutz des Beschäftigte, doch welche Belastungen entstehen in der Wohnung und vor allem am Schlafplatz
(6-8 Stunden am gleichen Platz !!). Für die Bewertung am Arbeitsplatz sind in Deutschland die Betriebs- und Arbeitsmediziner in Kooperation mit den Arbeitsschutztechnikern zuständig.

Die Belastung im privaten Bereich wurden bisher völlig außer Acht gelassen. Es zeigt sich aber aus vielen Untersuchungen, dass Arbeitsplätze oft wesentlich umweltverträglicher gestaltet wurden als Wohn- und Schlafräume.

Wichtig sind also Analysen und Langzeitmessungen in Wohn- und Schlafräumen, vor Haus- und Wohnungskäufen sowie Bauplatzbeurteilung vor dem Kauf. Entscheidend sind Sanierung von bestehenden Schäden und Belastungen sowie die Vermeidung von umweltanalytischen Baufehlern.

Beispiele:

elektrische Wechselfelder:
über- und unterirdischen Stromleitungen, Belastung durch Hausinstallation, und Verlegung von Kabeln am Schlafplatz

magnetische Wechselfelder:
Nachtspeicheröfen, Computerplätze, Trafostationen, über- und unterirdischen Stromleitungen, medizinische Geräte

Hochfrequenz:
Mobilfunk, schnurlose Telefone, Sendeanlagen von Radio und Fernsehen

Lärm:
Straßen, Eisen- und Straßenbahn, Industrieanlagen, Diskotheken, Schulen, Kindergärten, Nachbarn

Raumklima und Luftfeuchte:
Schimmelpilzbelastungen, klimatisierten Räumen, Lüftungsverhalten, Heizverhalten, Schulräumen

Formaldehydmessung
PCB-Messung (polychlorierte Biphenyle)
Holzschutzmittelmessung
Lindanmessung
PCP-Messung (Pentachlorphenol)
VOC-Messung (leichtflüchtige hologenierte oder aromatische Kohlenwasserstoffe)
PAK-Messung (Polyzcyclische aromatische Kohlenwasserstoffe)
DDT
Schimmelpilze
Pestizide
Schwermetalle (Pb, Cd, Cu, Cr, Ni, Hg, Zn)