CEPES-Laser

 

Ø       Schumannfrequenzen

Ø       Geomagnetfrequenzen

Ø       Rotlicht Softlaser

Ø       Steckaufsatz zum Einschwingen von Substraten

Cepes Laser


 

Der CEPES-Laser® ist ein multifunktionales Kombinationsgerät für Therapeuten, das seit vielen Jahren sehr erfolgreich und effizient eingesetzt wird. Die Kombination von Laserlicht, pulsierendem Magnetfeld und Homöopathie vereinigt mehrere Funktionsprinzipien im Sinne der regulativen Stimulierung.

 


Der CEPES-Laser®

Ø       Energie: Akupunkturpunkte / Meridiane / TCM

Ø       Wunden

Ø       Narben

Ø       Warzen

Ø       Kosmetik (Falten)


Technische Beschreibung:

Ø       Schumannfrequenz (ca. 9 Hz),

Ø       Geomagnetfrequenzen,

Ø       Rotlicht-Softlaser (ca. 630-680 nm, ca. 0,5 mWatt),

Ø       Steckaufsatz zum Einschwingen von Substraten

Ø       Rotlicht-Softlaser mit pulsierendem Magnetfeld!
 

Der zum CEPES-Laser gehörige Steck-Aufsatz mit Bohrung zur Aufnahme einer Glas-Ampulle hat mehrere Funktionen:

Ø       Strahlverbreiterung des Laserlichts um eine größere Fläche zu erreichen

Ø       Nutzung des Magnetfeldes als Transportschiene für weitere Therapiesignale. (Substrate wie beispielsweise Harn bei Nieren- und Blasenerkrankungen, Nosoden, Allergene, etc.)

Für die Akupunktur werden seit Jahren mit außerordentlich großem Erfolg Softlaser (0,5 mW bis 100 mW) im roten Lichtbereich (ca. 650 nm) eingesetzt.  Neu ist die Kombination mit pulsierendem Magnetfeld. Diese Kombination verbessert die bisherige Wirkung eines Softlasers ganz entscheidend. Für diese Laserleistung ist grundsätzlich keine teuere Laserbrille erforderlich (in Augennähe genügt eine dunkle Brille). In Japan (Humio INABA, Y. SHIMIZU, Y. TSUJI und A. YAMAGISHI) und Rußland (Viktor M. INYUSHIN) wurde nachgewiesen, dass ein auf Akupunkturpunkte gerichteter Laserstrahl in den Meridianen weitergeleitet wird. Das pulsierende Magnetfeld mit physiologischer Pulsfrequenz hat eine Eindringtiefe von ca. 30 cm in den Organismus und unterstützt das Laserlicht synergistisch.

M. BISCHOF fasst in seinem Standardwerk "Biophotonen - Das Licht in unseren Zellen", Mai 1998, die Wirkungen und Anwendungen eines Softlasers wie folgt zusammen:
"Erfahrungen und wissenschaftliche Ergebnisse zeigen, dass schwaches Laserlicht eine hochwirksame Stimulierung der regenerativen Prozesse im Organismus auslösen kann und systemische, nicht nur lokale Wirkungen besitzt. Wundheilung mit Laserlicht ist heute die am besten erforschte und häufigste klinische Anwendung der Softlasertherapie. Sowjetische Forscher wiesen eine solche Stimulierung auch für Knochenbrüche nach. Spitäler in der ehemaligen Sowjetunion, in Ungarn und vereinzelt auch im Westen benutzen heute die Lasertherapie mit großem Erfolg bei Hauttransplantationen, Verbrennungen und Hautkrankheiten, bei gewöhnlichen, aber auch bei unheilbaren Wunden, Geschwüren und Knochenbrüchen, darüber hinaus aber auch zur Behandlung von Asthma, inneren Störungen und Verletzungen (Bluthochdruck, entzündliche Darmkrankheiten und Magengeschwüre, Gelenk- und Stoffwechselkrankheiten), neurologischen und selbst psychologischen Leiden und in der Schmerztherapie" (M. Bischof: Biophotonen. "Das Licht in unseren Zellen". 9. Auflage, Mai 1998).

 

Lieferumfang: Laser mit integriertem pulsierendem Magnetfeld incl. Batterien, Lederetui, Steckaufsatz mit Bohrung für eine Glasampulle, eine Glasampulle, Bedienungsanleitung

Technische Daten: Größe ca. 1,5 x 2,5 x 11,5 cm, batteriebetrieben.